Newsarchiv der LaGa Wittstock/Dosse 2019

Prenzlau drückt der Landesgartenschau Wittstock die Daumen

Der Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer (rechts) wünscht der LaGa in Wittstock einen super Start.

Sechs Jahre nach der Eröffnung der Landesgartenschau Prenzlau wünscht der Bürgermeister der Stadt Prenzlau Hendrik Sommer (parteilos) der Landesgartenschau viel Glück. In der Uckermark fiebert man mit der Wittstocker LaGa mit. Schließlich erinnern die Prenzlauer sich noch gut an den Start ihrer eigenen Landesgartenschau vor sechs Jahren.

„Ich kann mich gut an die Zeit vor sechs Jahren erinnern, als wir im Schnee der Landesgartenschau entgegenfieberten“, sagte Sommer am Wochenende bei einem Treffen mit dem Wittstocker LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl bei einem Treffen auf dem Prenzlauer LaGa-Gelände. „In diesem Jahr ist die Natur ja schon viel weiter, so dass die Wittstocker Gartenschau bei ihrer Eröffnung eine Punktlandung hinlegen kann. Und dann wünschen wir, dass das Wetter nicht so extrem heiß wird wie im vergangenen Jahr, so dass die Wittstocker Schau ausreichend Besucher anziehen kann“, sagte Sommer.

Die Prenzlauer Landesgartenschau, die ebenfalls von Hernjokl geführt worden war, gilt als die bislang wirtschaftlich erfolgreichste im Land Brandenburg. Sie war mit der Planzahl von 300 000 Besuchern an den Start gegangen, am letzten Tag waren über 460 000 Besucher gezählt worden. „Das wünsche ich auch Wittstock. Und ich werde als ehemaliger Gartenschau-Bürgermeister am kommenden Donnerstag dabei sein, wenn die Gartenschau eröffnet wird.“

Was die Landesgartenschau Wittstock mit der Prignitzer Kleinbahn zu tun hat

Scjwere Fracht: Der erste Waggon trifft auf dem LaGa-Gelände ein.

Mit geübter Präzision schwebte der Kleinwagenwaggon am Kranhaken herunter und fand seinen Platz auf den schnell aufgebauten Gleisen vor dem Wittstocker Güterboden, der ab dem 18. März die Blumenhalle der Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 aufnehmen wird. Seit dem 20. März hat die Landesgartenschau auch zwei Eisenbahnwaggons.

Ein Güterwaggon Baujahr 1904, der in früheren Zeiten auf der Prignitzer Kleinbahn als Milchkühlwaggon unterwegs war und einen offenen Güterwaggon, Baujahr 1897, der aus Österreich stammt. Das Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V. „Pollo“ hat die Waggons Wittstocker Landesgartenschau für die Dauer ihrer Laufzeit zur Verfügung gestellt.

„Mit diesen Waggons greifen wir die Nähe unseres Geländes zum Wittstocker Bahnhof und dem Gleisgelände auf. Schließlich war ja auch der Güterboden, in dem wir unsere Hallenschauen präsentieren, ein Bestandteil des Wittstocker Bahnhofes“, erklärt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl. Der offene Waggon wird in den kommenden Wochen vor der Eröffnung noch eine Pflanzeninstallation aufnehmen.

Der Prignitzer Museumsbahn bietet die Präsentation auf der LaGa die Möglichkeit, das Museum und seine Angebote einem möglichst breiten Publikum bekannt zu machen. Das Museum verfügt über einen eigenen Kleinbahnfuhrpark und erinnert an die Geschichte der Prignitzer Kleinbahnen. Zu den musealen Höhepunkten gehören die Dampftage um Himmelfahrt, an denen originale Dampflokomotiven auf der neun Kilometer langen Museumsstrecke fahren. „Wir sind von der Landesgartenschau gefragt worden, ob wir ihr nicht alte Kleinbahnwaggons zur Verfügung stellen können und freuen uns, das Gartenschauprojekt damit unterstützen zu können“, sagt der Vereinsvorsitzende Sven Lieberenz. „Alles, was die Region attraktiver macht, und dazu zähle ich auch die Landesgartenschau, ist letztendlich auch gut für unsere Museumsarbeit.“

LaGa-Gelände könnte Bildungsstandort werden

Die Teilnehmer des Workshops bei der Kennenlern-Runde. Danach entwickelten sie Ideen für die Zukunft des LaGa-Geländes als möglicher Bildungsstandort.

„Es ging uns darum, Akteure und bestehende Projekte in der Region zu vernetzen und das vielfältige Gartenschaugelände als grünen Bildungsort zu erhalten und Anstöße zu geben, dieses weiterzuentwickeln“, berichtet Mareike Homann von der Grünen Liga Berlin, die das „Grüne Klassenzimmer“ auf der LaGa betreiben wird.

Die Workshop-Teilnehmer und Teilnehmerinnen diskutierten Wünsche nach der Einrichtung einer Wetterstation, den Erhalt und die Entwicklung von Gemeinschaftsgärten auf dem LaGa-Gelände, den Aufbau von Kletterparks oder Streichelzoos und die Schaffung von generationsübergreifenden Lernorten außerhalb der Klassenzimmer in den Schulen. Auch eine Kooperation mit dem geplanten Bildungs-Campus, der auf dem Gelände der alten Tuchmacherfabrik gleich neben dem LaGa-Gelände bis zum Jahr 2025 entstehen soll, sei denkbar.

„Das sind natürlich alles zunächst nur Ideen. Wir möchten aber weitere Treffen mit den Vertretern und Vertreterinnen der Bildungseinrichtungen durchführen um gemeinsam mit den Zuständigen der Stadt Wittstock bestehende Bildungsprojekte weiter zu entwickeln, zu vernetzen und das Gartenschaugelände langfristig als potentiellen Lernort in die Bildungslandschaft zu integrieren“, resümierte Mareike Homann nach dem Treffen.

An dem Zukunftsworkshop nahmen unter anderem Vertreterinnen und Vertreter des Wittstocker Stadtforstes, der Volkssolidarität Brandenburg, des Schullandheims Schweinrich, der Gemeinschaftsschule Klosterstift Heiligengrabe, Swiss Krono sowie der Naturwacht Brandenburg und verschiedener Kitas und Schulen der Region teil.

Die LaGa-Botschaft kommt jetzt mit der Turbopost

Die Geschäftsführer der "turbopost GmbH" und der "Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 gGmbH" Matthias Bartsch und Christian Hernjokl bei der symbolischen Übergabe der Briefmarke.

Die LaGa-Marke wurde in zwei Wertstufen gedruckt, als Marke für Postkarten für 45 Cent und als Marke für den Standardbrief mit einem Wert von 65 Cent. „insgesamt haben wir 50 000 LaGa-Briefmarken drucken lassen, die wir direkt an unsere Kunden oder an unsere Shops vertreiben“, erklärte Matthias Bartsch.

„Wir sind sehr froh, dass wir es durch die Kooperation mit der Turbopost erreichen konnten, dass unsere LaGa-Botschaft jetzt auch mit der Post in die Haushalte kommt“, sagte Christian Hernjokl. Die Landesgartenschau nutzt die Briefmarke zum Verschicken ihrer Dienst-Post. Die LaGa-Marke enthält das Logo der Landesgartenschau, eine stilisierte Rose in roter Farbe.

Die „turbopost GmbH“ agiert seit 19 Jahren am Markt. Das Unternehmen hat ca. 250 Mitarbeiter und kooperiert deutschlandweit mit anderen privaten Briefdienstleistern. Pro Jahr stellt das Unternehmen etwa 16 Millionen Sendungen zu. Die Zahl der jährlich verkauften Briefmarken liegt bei 500 000 Briefmarken pro Jahr.

Gästeführer machen sich mit LaGa-Gelände vertraut

Die Gästeführer bei der Besichtigung der Steganlage, die über die Dosseinsel führt

Bei der Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 haben am Dienstag die Gästeführer ihre Arbeit aufgenommen und sich zunächst mit dem Gartenschaugelände vertraut gemacht. Die gärtnerischen Beauftragten der LaGa Hagen Rossmann und Andreas Kenzler führten sie über das 13 ha große Areal.

Sie erläuterten ihnen die floralen Highlights der bevorstehenden Gartenschau. So werden die LaGa-Besucher beispielsweise im Frühjahr von der Pracht von über einer Million Frühblüher begrüßt, als weitere Schwerpunkte der Gartenschau lernten die Gästeführer die Standorte der Spiellandschaften für Kinder, die Wechselflorbeete sowie die Standorte von Dahlien, Hosta-Arten, Hortensien, Rosen und anderen Gartenschauthemen kennen. Auch die Blumenhalle, die im Rohbau bereits fertiggestellt ist, konnten sie besichtigen. Hier, im alten Güterboden des Wittstocker Bahnhofs, werden die Gartenschaubesucher zwölf Hallenschauen erleben, die in ihrer Gestaltung dem Rhythmus der Jahreszeiten erleben.


Die etwa 30 Gästeführer werden während der Laufzeit der Landesgartenschau Besuchergruppen über das Gelände führen und ihnen die Attraktionen der LaGa nahebringen. Nicht wenige von ihnen zeigten sich bei der Führung selbst beeindruckt, wie die Parkgelände von Bleichwall und Friedrich-Ebert-Park sich entwickelt haben. „Ich bin froh, dass ich mit dabei sein und unseren Besuchern dieses schöne Gelände zeigen und erklären darf“, sagte eine der Gästeführerinnen.

 

Unterdessen sucht die LaGa noch Mitarbeiter für den Servicebereich der LaGa. Interessenten können sich schriftlich oder per mail bewerben (Landesgartenschau Wittstock, Burgstr. 2, 16909 Wittstock oder per mail  an info@laga.wittstock.de).

Die Rosenkönigin auf den Schaufensterscheiben in Wittstock

Auch das Fotostudio Mantey beteiligt sich an der Schaufenster-Aktion mit der Rosenkönigin.

Weitere Motive weisen auf die Ausrichtung der einzelnen Geschäfte hin. So hat die Rosenkönigin im Schaufenster eines Wittstocker Fotostudios eine Kamera in der Hand, im Blumenladen ziert eine Blume das Umfeld der Königin, beim Optiker hat sie natürlich eine Brille auf und in er Apotheke eine Tablettenpackung in der Hand. 
Gezeichnet hat die Vorlagen der Berliner Karikaturist Klaus Günther im Auftrage der Agentur Runze & Casper, die für das LaGa-Marketing verantwortlich zeichnet. Vor Ort in Wittstock werden die Zeichnungen durch die Werbeagentur Infraplan ausgedruckt und auf die Schaufenster der teilnehmenden Händler geklebt. „Das Echo auf die Aktion ist prima“, berichtet die Agenturchefin Janina Jesske. „Die meisten Händler wollen daran teilnehmen und sich die Rosenkönigin als LaGa-Botschafterin auf ihre Schaufenster kleben lassen.“
 Für LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl ist das ein Zeichen, wie sehr sich die Wittstocker bereits mit der Landesgartenschau identifizieren. „So kurz vor der Eröffnung der Gartenschau gibt uns eine solche Aktion noch einmal Auftrieb und bestärkt uns in unserem Gefühl, dass wir gemeinsam mit den Wittstockern eine super Gartenschau für die Stadt Wittstock und die Prignitz auf die Beine stellen“, sagt er. 
Wer an der Aktion noch teilnehmen will, kann sich bei der Webeagentur Infgraplan (03394 433776, mail: infraplan@wittstock.de) melden. 

Frische Brötchen aus Flecken Zechlin für die Landesgartenschau

Stammsitz der Landbäckerei Janke in Flecken Zechlin.

 „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr mindestens 300 000 Brötchen mehr als sonst backen werden, wenn wir mit 300 000 Besuchern rechnen, von denen jeder mindestens ein Brötchen isst“, sagt Geschäftsführer Norbert Janke. Auch an der Kuchenfront sieht er eine Herausforderung für seine Bäckerei und Konditorei heraufziehen. „Denn wir werden Frische garantieren. Es wird vor allem Blechkuchen mit Früchten der Saison geben, Rhabarberkuchen, Erdbeerkuchen, Kirschkuchen, Pflaumenkuchen, jeden zu seiner Zeit, wenn die entsprechenden Früchte reif sind“, versichert Norbert Janke. Das Unternehmen hatte schon frühzeitig die mit der bevorstehenden Landesgartenschau verbundenen Chancen erkannt und beispielsweise einen LaGa-Keks kreiert, der die Form einer Rosenblüte hat. „Auch beim Marketing ist die Landbäckerei Janke unser Partner. Wir haben alle Verkaufsstellen des Unternehmens mit Werbematerialien ausgestattet. Unsere Flyer liegen in allen 23 Filialen aus, auf den Bildschirmen der Kassen flimmert unser LaGa-Logo mit unserem Motto ‚Rundum schöne Aussichten‘“, sagt der LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl.

Norbert Janke geht davon aus, dass er den zusätzlichen Auftrag mit seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen gut bewältigen kann. Die Firma zählt 120 Beschäftigte und ist das Saisongeschäft gewohnt. „Wir sind darauf eingestellt, dass es im Winter ruhiger zugeht und es an guten Sommertagen richtig brummt, denn wir leben ja schließlich in einer Urlauberregion“, sagt er.

Nun steht zeitgleich zum 70-jährigen Firmenjubiläum die Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse an. Norbert Janke, der das Unternehmen jetzt in dritter Generation führt, denkt in diesem Zusammenhang nicht nur an die Besucher, die in diesem Jahr kommen werden. „Die Erfahrungen anderer Landesgartenschauen, einschließlich der letzten in Prenzlau, haben gezeigt, dass die Regionen nachhaltig von einem stärkeren Besucherstrom profitieren, der auch viele Jahre nach den Schauen noch anhält.“

Straßensperrungen wegen LaGa-Bauarbeiten

„Die Sperrungen mit diesem langen zeitlichen Vorlauf vor der Eröffnung der Landesgartenschau sind erforderlich, um in der Bahnhofsstraße die Arbeiten im Innen- und Außenbereich der Blumenhalle vorbereiten zu können“, erklärt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl. Außerdem werden hier eine Gehölzausstellung, ein Gastronomiebereich sowie die Besucher-Info der LaGa aufgebaut. Zudem finden hier Zaunbauarbeiten und die Einrichtung des LaGa-Baucamps statt. In der Straße am Kyritzer Tor müssen der Zaun und die Straßenpoller installiert und der Gehweg überarbeitet werden. Die Straßen werden bis nach dem Ende der Landesgartenschau für den motorisierten Verkehr wegen des Publikumsverkehr auf der LaGa  gesperrt sein.

LaGa-Robur erweist sich als Star auf der Grünen Woche

Der Robur erwies sich als Star der Grünen Woche

Unterdessen hat sich der Robur der Mittelstandsvereinigung als Star auf der Grünen Woche erwiesen. Der Odtimer, der als rollender LaGa-Botschafter unterwegs ist, macht gegenwärtig Station in der Blumenhalle auf dem Messegelände. "Wir wurden von hunderten Besuchern angesprochen, die den Bus bestaunten. Nicht wenige fragten uns, ob er zu haben wäre, wieviel Geld er kosten würde und wann sie ihn holen könnten", berichtet der LaGa-Promotion-Chef Christoph Knaak. Andere haben ihm Ersatzteile angeboten und fachsimpelten über die Leistungsfähigkeit des Oldtimers. "Fakt ist aber, der Wagen ist unverkäuflich. Über das Interesse haben wir uns gefreut, hat es uns doch geholfen, unsere LaGa-Botschaft an die Besucher der Grünen Woche zu bringen. Unser Promotion-Team hat zigtausende Flyer verteilt", freut sich der Promotion-Chef.

Konzert mit Culcha Candela auf der LaGa Wittstock jetzt am 20. Juli

Culcha Cundela (Fotograf: Oliver Rath)

Das für den 22. Juni geplante Konzert mit der Berliner Kultband Culcha Candela ist jetzt auf dem 20. Juli verschoben worden. „Die Band, die für den 22. Juni schon fest gebucht war, hatte uns um eine Terminverschiebung gebeten“, erklärt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl.

Der Grund ist ein gewichtiger: Culcha Candela wurde angefragt, im Rahmen des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentags vom 19. Bis 23. Juni in Dortmund zugunsten der Kindernothilfe aufzutreten. „Kinderwohl hat natürlich Vorrang. Und so haben wir uns schnell auf den neuen Termin geeinigt. Mich beeindruckt, dass die Band mit diesem Auftritt in Dortmund einen guten und gemeinnützigen Zweck verfolgt“, sagt Hernjokl.

Zudem entstehen für die Besucher der Landesgarenschau keine Nachteile. Bereits erworbene Tageskarten sind nicht datumsgebunden und können auch zum neuen Termin für den Konzertbesuch genutzt werden. 

Mit der "Gartenzeit" hinter die Kulissen der Landesgartenschau blicken

Rainer Gawenda im Interview mit der "Gartenzeit"

Der Beitrag wird wenige Wochen vor der Eröffnung einen Blick hinter die Kulissen der Landesgartenschau Wittstock werfen. Der Reporter Felix Krüger ließ sich von unserem gärtnerischen Beauftragten Hagen Rossmann erklären, wie das Gelände gestaltet wurde und welche gärtnerischen Highlights die Besucher erwarten dürfen. Sie besichtigten das Areal, schauten sich um, wo die Flüsse Glinze und Dosse zusammenfließen und statteten der Blumenhalle einen Besuch ab. Außerdem suchten sie die Wittstocker Gärtnerei Gawenda auf, die mit der Landesgartenschau zusammenarbeitet. Bei Gawenda werden gegenwärtig die Stiefmütterchen vorgezogen, die im Frühjahr die Botschaft der Landesgartenschau in die Wittstocker Altstadt tragen soll. Die Blumen werden die Pflanzkübel an den Straßenlampen zieren und die Farben des Frühlings in die Wittstocker Altstadt bringen. Zunächst freuen wir uns aber auf die Gartenzeit, zu sehen am 27. Januar ab 18.30 Uhr im rbb-Fernsehen.

Wer noch eine alte LaGa-Karte von Prenzlau hat, kriegt Rabatt

So sah es auf der Landesgartenschau in Prenzlau vor sechs Jahren aus. Wer noch eine Tageskarte von damals hat, kann sich jetzt auf einen Rabatt freuen.

Wittstock. Wer noch eine alte Tageskarte für die Prenzlauer Landesgartenschau hat, erhält auf der Landesgartenschau Wittstock einen Rabatt von zwei Euro für die Tageskarte. Das verkündete der Prenzlauer Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) jetzt auf dem Neujahrsempfang der Stadt Prenzlau. „Ich habe mich mit dem LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjkokl darauf geeinigt, dass wir diese Rabattlösung für die einstigen Besucher der Prenzlauer Landesgartenschau als Dankeschön an alle LaGa-Besucher, die damals unsere Schau besuchten, einführen. Zwei Euro Nachlass bei einem Kartenpreis von 14 Euro, das sind fast 15 Prozent Rabatt. Das lohnt sich“, sagte Sommer. Gleichzeitig sieht er diesen Rabatt als Brückenschlag von Prenzlau nach Wittstock, wo in diesem Jahr die Landesgartenschau stattfinden wird. „Ich bin überzeugt, dass viele Prenzlauer sich auf dem Weg nach Wittstock machen werden, um die dortige Landesgartenschau zu besuchen. Sie  haben unsere tolle Schau, die vor sechs Jahren stattfand, noch in guter Erinnerung und wissen auch, welch einen dauerhaften positiven Einfluss die LaGa auf unsere Stadtentwicklung hatte und immer noch hat“, sagte Sommer weiter.

Der Wittstocker LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl, der vor sechs Jahren auch die Geschäftsführung in Prenzlau innehatte, erklärt: „Sehr gern gewähren wir diesen Rabatt. Denn ohne die vielen Besucher, die wir 2013 erreichen konnten, hätte unsere LaGa damals nie diesen Erfolg erzielt. Und ich freue mich sehr, Besucher von damals in Wittstock erneut begrüßen zu dürfen.“

Rollender LaGa-Botschafter und neue Flyer

Vor dem Schloss in Ribbeck, bekannt durch das Birnbaum-Gedicht von Theodor Fontane, drehte der Robur eine Ehrenrunde.

Darüber hinaus wird die LaGa auch in der Brandenburg-Halle (Halle 21a) präsent sein. Hier teilen sich die Wittstocker einen gemeinsamen Stand mit dem Projekt „Fontane 200“. Zum Auftakt der Grünen Woche kommen erstmals die neuen Flyer der Landesgartenschau zum Einsatz, die erst vor wenigen Tagen gedruckt wurden. Der neue Flyer ist wesentlich umfangreicher als die bislang für die LaGa-Promotion eingesetzten Flyer. Das 16seitige Papier beinhaltet unter anderem einen Lage-Plan des Geländes, eine Übersicht über die bevorstehenden Hallenschauen und Höhepunkte des Veranstaltungsprogramms sowie eine Anfahrtsskizze, Informationen über die Eintrittspreise und eine Sponsoren-Übersicht. Auf zwei Seiten kann „Fontane 200“, gefördert von Kulturland Brandenburg, für sein Programm werben.

Unser Robur hat die Tour nach Berlin übrigens hervorragend gemeistert. Der von der Wittstocker Mittelstandsvereinigung sanierte und als Werbefahrzeug umgebaute Oldtimer brauchte drei Stunden bis zum Berliner Messegelände. Mit gemütlichen 75 km/h schnurrte er über die B 5 und konnte sogar eine kleine Pause vor dem Schloss in Ribbeck einlegen, das durch Fontanes Birnbaum-Gedicht zu Ruhm gekommen war.

Die Attraktivität der LaGa immer wieder auf's Neue entdecken

Am 24. und 25. August 2019 gastieren die Schlossfestspiele Ribbeck mit einer Theaterversion von Fontanes „Effi Briest“ auf der Bühne der LaGa Wittstock.

Statt der regulären 95 Euro müssen für die Normalkarte nur 65 Euro ausgegeben werden. Die Karte berechtigt nicht nur zum unbegrenzten Besuch der Gartenschau, sondern gilt auch als Eintrittskarte für alle Veranstaltungen, die die LaGa Wittstock anbietet.

Zu denen gehört ein breit gefächertes und qualitativ hochwertiges Kulturprogramm. Am Samstag, dem 8. Juni wird beispielsweise Tom Gaebel Lieder von Frank Sinatra singen. Seit 2005 hat Gaebel sechs Alben veröffentlicht und tourt mit seiner Big Band erfolgreich durch die Welt. Quasi nebenbei hat er sich bei Fans und Kritikern den Ruf des „deutschen Sinatra“ erworben.

Das Schattentheater „Moving Shadows – Die Mobilés“ zieht sein Publikum am 13. Juli in seinen Bann. Mit filigranen Bildern, die an feinste Scherenschnitte erinnern, umgarnen die Artisten, Tänzer und Pantomimen ihr Publikum.

Und am 24. und 25. August gastieren die Schlossfestspiele Ribbeck mit einer Theaterversion von Fontanes „Effi Briest“ auf der Bühne der LaGa Wittstock. Bereits 2014 hatte die historische Inszenierung in der beeindruckenden Kulisse des Ribbecker Schlosses Premiere gefeiert. „Für uns ist das Gastspiel auch ein Beitrag zum Fontanejahr, das wir im kommenden Jahr feiern“, stellt die Veranstaltungsmangerin der LaGa Wittstock Josefin Rickert fest.

Auch für Hobbygärtner bietet die LaGa im kommenden Jahr eine Vielzahl informativer Veranstaltungen, die von ausgewiesenen Garten- und Landschaftsbauexperten durchgeführt werden. So wird die Kräuterexpertin Dr. Kristin Peters mehrfach über die Heilkraft von Kräutern referieren, über die Kräuterheilkunde von Hildegard von Bingen informieren sowie Tipps für das Anlegen einer eigenen Kräuterapotheke im Garten geben.

Weitere Expertenvorträge widmen sich dem Anlegen und der Pflege eines gesunden grünen Rasens, der richtigen Pflege von Rosen, dem Pflanzenschutz oder der Vielfalt und Bestimmung von Apfel- und Birnensorten.

Zum Ticketshop

Über unseren Onlineshop können Sie Ihre Eintrittskarten erwerben.     

Zu den LaGa-Tageskarten (Reservix)       Zu den LaGa-Dauerkarten (Reservix)

Grünes Klassenzimmer für junge Forscher und Entdecker

Junge Forscher auf Entdeckungsreise

„Wir laden Schulklassen, Kitas, sowie Kinder- und Jugendgruppen aller Art dazu ein, die Natur zu entdecken, mit allen Sinnen zu erleben und selber zu gestalten“, kündigt Mareike Homann von der GRÜNEN LIGA Berlin an. Mit fachlicher Unterstützung werden Kinder und Jugendliche im Grünen Klassenzimmer zu jungen Forscherinnen und Forschern, Entdeckerinnen und Entdeckern sowie Künstlerinnen und Künstlern.

Mit kreativen Angeboten, spannenden Projekten und viel Spaß fördert das Umweltbildungsangebot das Verständnis für Natur und Umwelt. Mehr als 50 verschiedene Themenangebote bietet der abenteuerliche Lernort im Grünen. Es stehen Gewässeruntersuchungen, Ernährung, Naturbeobachtungen, interaktives Theater und vieles mehr auf dem Lehrplan.Schauplatz für den Lernort im Grünen wird der kleine Burghof der Museen alte Bischofsburg sein der vom Gelände der Landesgartenschau umschlossen ist.

Das gedruckte Programmheft wurde an Bildungseinrichtungen in ganz Brandenburg, Berlin und in Teilen von Mecklenburg Vorpommern versendet und ist natürlich auch online verfügbar. Zusätzlich wird das Onlineprogramm regelmäßig durch neue Angebote ergänzt wie zum Beispiel Erste-Hilfe Kurse mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.  und Workshops zum Thema „Allgemeingut Wasser“ mit erfahrenen Pädagoginnen. Das Angebot steht unter www.laga.wittstock.de/klassenzimmer zur Verfügung und kann ganz einfach über das Anmeldeformular per E-Mail oder Post gebucht werden.

 

 

Letzte Führungen über die LaGa-Baustelle

Letzte Führung mit buntem Herbstlaub: Die künftige Schönheit des LaGa-Geländes ist schon jetzt erahnbar.

Etwa 300 Besucher nutzten am Wochenende die Gelegenheit, sich ein letztes Mal auf der LaGa-Baustelle umzusehen, ehe die Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 am 18. April 2019 ihre Tore für die Besucher öffnet. LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl und Oberbauleiter Michael Arndt informierten über den Stand der Bauarbeiten, präsentierten die bereits fertigen Staudenpflanzungen den angelegten Rollrasen, die Besucher konnten den Amtshof besichtigen, der gegenwärtig umgebaut wird und im kommenden Jahr das Kulturprogramm der LaGa beheimaten wird. Immer wieder spielte das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle: Die Staudenpflanzungen sind dauerhaft, die Bestuhlung für die LaGa-Bühne kann nachgenutzt werden und selbst der Pavillon des Garteninfotreffs kann abgebaut, eingelagert oder aber für andere Zwecke wieder aufgebaut werden. Und die beiden Parkanlagen der LaGa sind nach dem Abschluss der Großveranstaltung Landesgartenschau im Oktober 2019 wieder frei begehbar und wirken als Parkanlagen schöner denn je.

Letzte Einblicke für Neugierige vor der LaGa-Eröffnung

Die Pracht der Stauden kann schon jetzt bewundert werden.

Über 200 Besucher waren allein der Einladung zur ersten Führung gefolgt, die am vergangenen Samstag, dem 6. Oktober stattfand. Bei goldenem Herbstwetter folgten sie LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl und LaGa-Oberbauleiter Michael Arndt über das Gelände, staunten über den Baufortschritt, ließen sich erklären, wie schnell sich das Gelände mit Hilfe von Rollrasen in ein grünes Paradies verwandeln lassen kann und genossen die Aussicht auf die Stadt Wittstock von der neu angelegten Terrassenanlage an der Dosse. Am Standort des künftigen wachsenden Gartens konnten sie bereits den Rohbau des Gärtnerinfotreffs sehen. Und entlang der neuen Wege über das LaGa-Gelände entfalten bereits die dauerhaften Stauden, die in diesem Jahr gepflanzt wurden, ihre üppige Pracht.

Aber noch ist das LaGa-Gelände Baustelle. Vieles ist noch im Wachsen und Werden begriffen. Aber bereits jetzt, da waren sich die meisten Besucher einig, ist erahnbar, welche Pracht die Wittstocker und ihre Besucher im kommenden Jahr auf der sechsten brandenburgischen Landesgartenschau erwarten wird. Schöne Aussichten sind garantiert.

LaGa-Kartenvorverkauf ist gestartet

Bürgermeister Jörg Gehrmann erhält seine Dauerkarte von der Rosenkönigin Tanja. Im Hintergrund unser Ticketing-Chef André Jacob.

Bis Jahresende gibt es in der Wittstocker Stadtinformation die Dauerkarten zum rabattierten Preis von 65 Euro, Ermäßigungsberechtigte zahlen 55 Euro und Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren 15 Euro. Ebenfalls erhältlich sind schon jetzt Tageskarten für die Landesgartenschau, hier gibt es allerdings keine Vorverkaufs-Vergünstigungen. Die Karten sind darüber hinaus auch online unter laga.wittstock.de/tickets-preise-oeffnungszeiten/ erhältlich.


Die Dauerkarten sind personalisiert, nicht übertragbar und mit dem Lichtbild ihres Inhabers versehen. Die Lichtbilder werden vor Ort in der Tourist-Info während des Verkaufsvorganges angefertigt. „Wer für Freunde, Verwandte, Bekannte eine Dauerkarte erwerben will, muss allerdings von diesen Fotos mitbringen, die wir dann einscannen und auf die Karten drucken können“, erläutert der LaGa-Ticketing-Chef André Jacob. Es sei nicht erforderlich, Ausweispapiere vorzuweisen. „Wer allerdings einen Ermäßigungsgrund wie eine Schwerbeschädigung o.ä. hat, muss den Nachweis dafür vorlegen“, erläutert der Ticketing-Chef.

Die Dauerkarte im Vorverkauf kostet für Erwachsene 65 Euro, für Kinder ab 6 Jahren 15 Euro und für Menschen mit Ermäßigungsberechtigung 55 Euro. Im regulären Verkauf ab dem 1. Januar 2019 wird die Dauerkarte ab Januar 95 Euro, für Kinder 25 Euro und ermäßigt 85 Euro kosten. Die Dauerkarte gilt für den gesamten Zeitraum der Landesgartenschau als Eintrittskarte und berechtigt auch zum Besuch aller Veranstaltung, die auf dem LaGa-Gelände stattfinden.

LaGa Wittstock/Dosse 2019 lädt zu Baustellenführungen ein

Ansicht des LaGa-Geländes am Bleichwall, Stand Ende September 2018

Treffpunkt ist 13 Uhr an der Tourismus-Information am Bleichwall. Von dort geht es direkt aufs Gelände. Eine weitere Führung findet am Sonntag, dem 7, Oktober um 10 Uhr statt. Dazu gibt es gegen Ende Oktober und Anfang November weitere Möglichkeiten, das LaGa-Gelände zu besuchen. Am 20. Oktober beginnen die Führungen um 13 Uhr, am 21. Oktober um 15 Uhr, am 3. November um 13 Uhr und am 4. November um 10 Uhr.

„Mit diesen Führungen wollen wir den Wittstockern und allen weiteren interessierten Besuchern die Möglichkeit geben, sich bereits jetzt ein erstes Bild über das zu verschaffen, was sie ab dem 18. April 2019 bei uns auf der Landesgartenschau erwartet“, sagt Hernjokl. Auch wenn die Bauarbeiten noch lange nicht abgeschlossen sind, seien die Wegeführungen und weitere gestalterische Veränderungen des Geländes bereits jetzt erkennbar.

Andreas Dorfstecher erhält Zuschlag für Kunstwerk

Andreas Dorfstecher, LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl und Hendrik Seipt vom Rotary-Club präsentieren das Modell des Kunstwerks.

Andreas Dorfstecher stellte jetzt seinen Entwurf der Öffentlichkeit vor: zwei Stelen aus Eichenholz, vor die ein Stahlelemente mit den Aufschriften "Originem" (lat. für Ursprung) und "Res Futurae" (lat. für Zukunft) gehängt werden. Diese Elemente stehen 40 Meter weit auseinander, genau in die Mitte zwischen ihnen wird der Künstler ein vier Meter hohes Tor stellen, das ebenfalls aus Eichenholz befestigt wird. Dieses Kunstwerk ist das Ergebnis seiner Auseinandersetzung mit dem Thema "Herkunft und Zukunft", das von den Auslobern des Wettbewerbs festgelegt worden war.

Der Wettbewerb war gemeinsam durch den Rotary-Club Wittstock, die Wittstocker Gebäude und Wohnungsverwaltung (GWV) GmbH Wittstock und die LaGa gGmbH ausgelobt worden. Das Kunstwerk, das noch in diesem Jahr aufgestellt werden soll, wird seinen Standort zwischen Stadtmauer und Dosseteich haben.

„Mit diesem Wettbewerb haben wir Künstlerinnen und Künstlern unserer Region die Möglichkeit gegeben, sich an der attraktiven Gestaltung des Umfelds unserer Landesgartenschau in Wittstock zu beteiligen“, erklärt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl.

Erste Veranstaltungs-Highlights stehen fest

Auch die Band Keimzeit kommt auf die LaGa

Zu diesen gehören ein Konzert mit Dirk Michaelis & Band am 27. April, nur wenige Tage nach der Eröffnung der Landesgartenschau. Am 25. Mai wird Schlagerstar Michelle gemeinsam mit Prince Damien, dem Gewinner von „Deutschland sucht den Superstar“ aus dem Jahr 2016, erwartet und am 22. Juni tritt Culcha Candela auf der LaGa-Bühne im Wittstocker Amtshof auf. Am 6. Juli kommt Truck Stop auf die LaGa, am 9. August laden wir zum ersten Wittstocker Taschenlampenkonzert mit Rumpelstil ein und am 31. August spielt bei uns das Babelsberger Filmorchester gemeinsam mit der Band Keimzeit. Das sind natürlich nur einige von vielen Highlights, die wir gegenwärtig für unsere Besucher vorbereiten. Es lohnt sich daher insbesondere für die Wittstocker und die Bewohner der näheren Region, sich ab dem 4. Oktober eine ermäßigte Dauerkarte zu kaufen. Die Veranstaltungen sind im LaGa-Eintritt enthalten, es wird kein zusätzlicher Eintritt fällig. Wer also eine Dauerkarte hat, hat automatisch eine Eintrittskarte für alle Veranstaltungen, die es im kommenden Jahr auf dem Gelände unserer Landesgartenschau geben wird.

Promotionteam der Landesgartenschau startet seine Werbetour

Das Promotion-Team der LaGa ist mit dem Robur-Bus unterwegs.

 Wenn der Robur-Bus mit dem LaGa-Logo, den die Wittstocker Mittelstandsvereinigung der Landesgartenschau dankbarerweise überlassen hat, auf den Straßen der Region unterwegs ist, bedeutet das, dass das Promotion-Team zu einer seiner Webeaktionen aufgebrochen ist.

Die meisten der acht Frauen und Männer aus dem Promotion-Team haben mit ihrer neuen Tätigkeit noch keine großen Erfahrungen. Für sie ist es Neuland. Aber sie sind hoch motiviert. „Wir brennen für die Landesgartenschau sagt Reinhard Günther. „Die Schau wird toll und sie ist für die Stadt Wittstock und die Region ein großer Glücksfall. Im Vorfeld wurde viel Geld in die Stadt und natürlich in das LaGa-Gelände investiert. Und im kommenden Jahr werden viele Menschen unserer Region einen Besuch abstatten. Das ist auch gut für die nachhaltige Entwicklung des Tourismus“, erklärt er. „Und genau das und das positive Gefühl, das mit einer Landesgartenschau verbunden ist, wollen wir den Menschen, denen wir begegnen, vermitteln“, fügt er hinzu.

Um auf seine neue Aufgabe gut vorbereitet zu sein, hat das Promotion-Team vor seinem ersten Einsatz einen achtwöchigen Crash-Kurs bei der deutschen Angestellen-Akademie (DAA) absolviert, bei dem es unter anderem Kommunikationstechniken gelernt hat. „Die Leute sind jetzt gut auf ihre Aufgabe vorbereitet und ich erlebe sie als offen, aufgeschlossen und überzeugt von ihrer Aufgabe. Das sind die besten Voraussetzungen für ihren Erfolg“, sagt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl. Das Promotion-Team wird im Vorfeld der LaGa aber auch während ihrer Laufzeit unterwegs sein, um die Botschaft der Landesgartenschau ins Land zu tragen.

80 Meter Freiluftgalerie mit 370 Kinderzeichnungen eröffnet

Die Kinder der evangelischen Kita Bienenkorb waren die ersten Besucher unserer Ausstellung

Wittstock, 03. Juli 20128

370 Kinderzeichnungen auf einer Länge von 80 Metern: Das ist die Freiluftgalerie, mit der wir seit heute die Ergebnisse unseres Malwettbewerbes an unserem LaGa-Zaun präsentieren. Entlang der Pritzwalker Straße und am Bahnhofsvorplatz können die Besucher die Kinderzeichnungen anschauen. Und die Eltern und Großeltern können auf die Suche nach den Zeichnungen ihrer Kinder und Enkelkinder gehen. "Das sind 80 Meter Heimatverbundenheit und Lebensfreude pur", zeigte sich LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl von den Wettbewerbsergebnissen beeindruckt. "Ohne den Spaß und die Kreativität, mit der die Kinder die Schönheit ihrer Heimat eingefangen haben, aber auch ohne das Engagement der Eltern, Erzieherinnen, Lehrerinnen und Lehrer wäre diese Ausstellung so nicht möglich gewesen. Deshalb noch einmal unser herzlichster Dank an alle, die sich an unserem Wettbewerb beteiligt haben", fügte er hinzu.

Die Ausstellung wird bis zum Ende der Landesgartenschau zu sehen sein. "Mit ihr haben wir jetzt, ein gutes Dreivierteljahr vor der Eröffnung der Schau, einen echten Hingucker geschaffen", so Hernjokl.

Die Erstklässler aus Wittstock freuen sich, dass sie mit ihrem Bild den Sieg bei unserem Kindermalwettbewerb einfuhren und sind stolz darauf, dass ihr Panoramabild nun die LaGa-Eintrittskarte zieren wird.

25.06.2018 - Kinder finden Bildmotiv für LaGa-Eintrittskarte

Über 370 Kinder aus Wittstock und den Wittstocker Ortsteilen haben sich an diesem Wettbewerb beteiligt Entstanden sind beeindruckende Arbeiten, mit der die Kinder und Jugendlichen die Schönheit ihrer Heimat eingefangen haben: Landschaftspanoramen, Ansichten von Wittstocker Sehenswürdigkeiten, Pflanzen, Bäume; aus den Arbeiten spricht Lebensfreude pur. Ebenso beeindruckend die Wahl der Techniken: Tuschezeichnungen, Wachsmalereien, Bleistiftzeichnungen, Collagen und viele Techniken mehr.

So fiel der Jury die Entscheidung für die Preisvergabe schwer: Gewonnen hat letztendlich eine Arbeit von neun Wittstocker Erstklässlern, die in den Hort der Kita Kinderland gehen: Sie haben ein lebensfrohes Panorama der Prignitzer Landschaft als Tuschezeichnung zu Papier gebracht. Als Preis gab es neun Dauerkarten für die Landesgartenschau. Und die größte Auszeichnung für die Kinder: Ihr Motiv wird die Eintrittskarten für die Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 zieren. "Damit erfahrt ihr mit Eurem Bild eine Verbreitung, die manch einen gestandenen Künstler neidisch machen würde", sagte ihnen der LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl bei seiner Laudatio zur Preisvergabe.

Anderthalb Wochen vor Ferienbeginn fand die auszeichnung am 25. Juni auf dem Wittstocker Amtshof statt. Eingerahmt wurde die Veranstaltung durch eine provisierte Wäscheleinengalerie, auf der alle Arbeiten erstmals öffentlich zu sehen waren. Dauerhaft werden sie in wenigen Tagen zu erleben sein: Sie wurden auf große Banner gedruckt, die am LaGa-Zaun befestigt werden. So entsteht eine Freiluftgalerie, die alle Witstocker und die Besucher der Stadt zum Schauen, Staunen und Verweilen einlädt.

Robur-Bus trägt LaGa-Botschaft ins Land

Ein echter Hingucker: Mit diesem tollen Oldtimer wird die LaGa Wittstock 2019 für sich werben.

"Wir freuen uns, dass unser Promotion-Team ein so tolles Fahrzeug an die Hand bekommt, um die LaGa-Botschaft ins Land zu tragen", sagte der sichtlich begeisterte LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl, als der frisch sanierte und rundum mit LaGa-Werbung beklebte Robur-Bus am 1. Juni bei flirrender Mittagshitze um die Ecke auf den Wittstocker Markt einbog und vor dem Rathaus parkte. Hier, wo die Kinder der Stadt ausgelassen ihren internationalen Kindertag feierten, sollte auch der Robur-Bus seinen neuen Nutzern übergeben werden. Das Fahrzeug, Baujahr 1989, das gerade einmal 49 000 Kilometer auf dem Tacho hatte, wurde in den letzten Wochen und Monaten von den Aktiven des Wittstocker Mittelstandsvereins saniert, in einen Camping-Wagen umgebaut und mit moderner Technik vollgestopft, die ihn in ein ideales Werbefahrzeug verwandelte: Über einen großen Bildschirm, der vor ein Seitenfenster des Busses gesetzt wurde, können Botschaften der LaGa ihr Publikum erreichen.

Der Bus, der von der Agrargenossenschaft Bleesendorf/Zaatzke stammt, ist schon wegen seines Oldtimer-Outfits ein echter Hingucker, findet Christian Hernjokl. Zudem bietet er genügend Platz, um das Promotion-Team und die zahlreichen Flyer, Plakate, Stände, Rollups und weitere Werbemittel der LaGa aufzunehmen. Nicht selten wird auch die Wittstocker Rosenkönigin mit an Bord sein, um für die Landesgartenschau Wittstock 2019 zu werben. Nach der LaGa kann der Bus von Interessenten vom Wittstocker Mittelstandsverein als Werbebus angemietet werden.

Kindermalwettbewerb läuft auf Hochtouren

Die Kinder der Kita Kinderland haben sich vor allem Wittstocker Ansichten als Motive gewählt.

 

 "Wir beschäftigen uns intensiv mit Wittstocker Motiven", verrät Kita-Leiterin Nicole Mittelstädt. "Wir wollen das LaGa-Team mit einigen ganz besonderen Ideen überraschen, die wir Ende des Monats präsentieren werden", kündigte sie an.So lange währt auch noch der Wettbewerb. Bis zum 31. Mai können die Arbeiten eingereicht werden. Sie können per Post an die LAGA Wittstock/Dosse gGmbH, Burgstr. 2, 16909 Wittstock geschickt bzw. persönlich vorbeigebracht werden. Auch Einsendungen per mail sind möglich an: presse@laga.wittstock.de, Kennwort: Kindermalwettbewerb.

Danach wird eine Fachjury die eingesandten Arbeiten auswerten und die besten Kunstwerke auszeichnen. Das Motiv der besten Arbeit wird die Eintrittskarten der Landesgartenschau zieren. Eine repräsentative Auswahl der besten Kunstwerke wird zudem auf Banner gedruckt, die an den Bauzäunen des LAGA-Geländes befestigen werden und diese in eine Art Freiluftgalerie verwandeln. "So wird der Blick der Kinder aus der LAGA-Region auf ihre Heimat für alle Wittstocker und Besucher erlebbar", erklärt LAGA-Geschäftsführer Christian Hernjokl.

RE 6 rollt als LaGa-Botschafter durch das Land

Der "Prignitz"-Express trägt jetzt den Namenszug "Wittstock" und wirbt mit dem LaGa-Logo für die Landesgartenschau in Wittstock.

Der "Prignitz-Express" der Linie RE 6 rollt jetzt als Botschafter der Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 durch Brandenburg und Berlin. Am 18. April, genau ein Jahr vor Eröffnung der Landesgartenschau, wurde er auf den Namen Wittstock getauft. Der Name wird ergänzt mit einer stilisierten Rosenblüte, dem offiziiellen LaGa-Logo. Bis zum Beginn unserer LaGa wird der Zug auf seiner Fahrt zwischen Berlin Gesundbrunnen und Wittenberge für das touristische Highlight in der Region. Zudem wird DR Regio das Zugangebot während der LaGa auf der Linie RE 6 verstärken und den Takt verdichten. Auch einen Spätzug soll es geben, so dass die Besucher nach Abendveranstaltungen auf der LaGa noch mit dem Zug ihre Heimreise antreten können.

Die Landesgartenschau in Wittstock/Dosse ist von Berlin aus direkt ab Gesundbrunnen, Jungfernheide und Spandau erreichbar. Alternativ steht die Linie S 25 mit einem Umstieg in Hennigsdorf auf den RE 6 zur Verfügung. Mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket fahren bis zu fünf Personen für nur 29 Euro an einem Tag hin und zurück. 

21.03.2018 Medienpartnerschaft mit der MAZ abgeschlossen

Die Geschäftsführer der MAZ-Regionalverlag Prignitz-Ruppin GmbH Christian Koletzki und Kathrin Gottwald sowie LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl bei der Unterzeichnung des Vertrages.

Wittstock. Die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) und die Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 sind jetzt Medienpartner. Die Vereinbarung über die Medienpartnerschaft, die am 21. März in Wittstock unterzeichnet wurde, regelt die künftige Kooperation beider Partner. Unter anderem wird die MAZ-Regionalverlag Prignitz-Ruppin GmbH während der Laufzeit der Landesgartenschau ein eigenes Redaktionsbüro auf dem LaGa-Gelände einrichten. "Wir werden mit unseren Journalisten während der gesamten LaGa vor Ort sein", kündigte die Geschäftsführerin des Regionalverlages Kathrin Gottwald an. Beide Partner vereinbarten bereits im Vorfeld der Landesgartenschau eine enge Zusammenarbeit. Die MAZ wird regelmäßig vom Baugeschehen und anderen wichtigen Ereignissen rund um die Baustelle der Landesgartenschau berichten. 

05.03.2018 - Kunstwettbewerb für LaGa Wittstock/Dosse 2019 gestartet

Kunstwettbewerb für LaGa Wittstock/Dosse
Vor Ort-Termin am Dosseteich: Der Kulturausschussvorsitzende Dr. Wolfgang Dost, LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl, Jürgen Paul vom Rotary-Club, Dr. Hans-Jörg Löther, Geschäftsführer der GWV und GWV-Aufsichtsratsmitglied Peter Zobel besichtigen den geplanten Standort des Kunstwerks zwischen historischer Stadtmauer und Dosseteich.

Interessierte Kunstschaffende werden aufgefordert, sich künstlerisch mit dem Thema „Herkunft und Zukunft“ auseinanderzusetzen. Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig. In der ersten Stufe können die Künstler oder Künstlerteams bis zum 16. April Teilnahmeanträge mit Ideenskizzen beim Rotary-Club einreichen:

Rotary Club Wittstock, z.H. Andreas Meyer, Wiesenstraße 17a, 16909 Wittstock/Dosse
, E-Mail: rotary-kunst@online.de

Die Unterlagen können digital oder in Papierform eingereicht werden. Der Umfang sollte möglichst drei DIN A4-Seiten nicht überschreiten.

Eine Jury wird bis zum 30. April 2018 die eingereichten Bewerbungen sichten, bewerten und über die Auswahl von bis zu sechs Teilnehmern an der zweiten Stufe entscheiden. Diese werden dann aufgefordert, bis zum 30. Juni 2018 einen detaillierten Entwurf zu entwickeln. Aus den eingehenden Arbeiten wählt die Jury den Gewinner des Wettbewerbs aus. Für die Aufwendungen, die den Teilnehmern der zweiten Stufe entstehen, erhalten diese für die eingereichten Arbeiten eine Aufwandsentschädigung von 500 Euro (brutto, inkl. Nebenkosten). Die Entscheidung über den Gewinner soll bis zum Ende August 2018 erfolgen.

Für die Herstellung und den Aufbau des Kunstobjektes stehen maximal 18.000 Euro zur Verfügung, die von den Auslobern des Wettbewerbs zur Verfügung gestellt werden. „Mit diesem Wettbewerb wollen wir Künstlerinnen und Künstlern unserer Region die Möglichkeit geben, sich an der attraktiven Gestaltung des Umfelds unserer Landesgartenschau in Wittstock zu beteiligen“, erklärt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl.

„Die Landesgartenschau führen wir ja auch deshalb durch, um unsere Stadt nachhaltig attraktiver zu gestalten. Und unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit beteiligen auch wir uns gern an der Auslobung des Wettbewerbes und stellen gemeinsam mit der Laga gGmbH und dem Rotary-Club Wittstock finanzielle Mittel für diesen Wettbewerb zur Verfügung“, begründet der GWV-Geschäftsführer Dr. Hans-Jörg Löther das Engagement seines Unternehmens für den Wettbewerb.

28.02.2018 – Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 startet Kindermalwettbewerb

LAGA Wittstock 2019: Logo des Malwettbewerbes der Landesgartenschau Wittstock 2019

Mit einem Kindermalwettbewerb für die Kinder aus Wittstock und der Region will die LAGA Wittstock/Dosse gGmbH die Vorfreude auf auf die bevorstehende sechste brandenburgische Landesgartenschau wecken.        

Die Kinder aus den Schulen und Kitas werden aufgerufen, unter dem LAGA-Motto „Rundum schöne Aussichten“ die Schönheit ihrer Heimat mit ihren Augen zu entdecken und künstlerisch auf Papier zu bannen. Die Wahl der Themen und Motive sowie künstlerischen Mittel und Techniken ist frei, bei der Größe der Arbeiten können die Formate Din A 4 hoch und quer sowie Din A 3 quer verwendet werden.

Der Wettbewerb dauert bis zum 31. Mai 2018 an, danach wird eine Fachjury die eingesandten Arbeiten auswerten und die besten Kunstwerke auszeichnen. Das Motiv der besten Arbeit wird die Eintrittskarten der Landesgartenschau zieren. Eine repräsentative Auswahl der besten Kunstwerke wird zudem auf Banner gedruckt, die an den Bauzäunen des LAGA-Geländes befestigen werden und diese in eine Art Freiluftgalerie verwandeln. „So wird der Blick der Kinder aus der LAGA-Region auf ihre Heimat für alle Wittstocker und Besucher erlebbar“, erklärt LAGA-Geschäftsführer Christian Hernjokl.

Wenn ihr Lust habt mitzumachen, einfach loslegen und die Arbeiten bei uns vorbeibringen oder per Mail an presse@laga.wittstock.de schicken. 

Per Post an LAGA Wittstock/Dosse 2019, Burgstr. 2, 16909 Wittstock.
Bei Nachfragen wendet euch an den Pressesprecher Matthias Bruck, Tel. 03394 7209015.

25.01.2018 - Wittstock präsentierte Landesgartenschau auf der Grünen Woche

Besuch der Grünen Woche

Neben zahlreichen Ausstellern präsentierte sich die Stadt Wittstock/Dosse am Mittwoch, 24. Januar 2018, beim Prignitztag auf der Grünen Woche in Berlin. Im Rahmen des Bühnenprogramms warben Städte, Kommunen, Unternehmen und touristische Anbieter der Prignitz und des Ruppiner Landes für einen Besuch in der Reiseregion. Wittstocks Rosenkönigin Tanja I., Bürgermeister Jörg Gehrmann und der Geschäftsführer der LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH, Christian Hernjokl, berichteten über die Vorbereitungen für die Landesgartenschau und luden die Messegäste zum Besuch des Großereignisses vom 18. April bis zum 6. Oktober 2019 ein. 

 

Während der Grünen Woche haben auch viele weitere Akteure aus der Region die Stadt Wittstock/Dosse in den vergangenen Tagen in Berlin vertreten. Am Stand der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg REG präsentierte sich der Landkreis Ostprignitz-Ruppin in der Brandenburg-Halle 21a dem Messepublikum. Neben regionalen Erzeugnissen standen dabei auch touristische Höhepunkte der kommenden Monate im Mittelpunkt.

09.11.2017 - Neue Energie für die Landesgartenschau

EMB-Geschäftsführer Dr. Jens Horn unterzeichnet die Vereinbarung

Die EMB Energie Mark Brandenburg GmbH wird die Ausrichtung der Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse als Co-Sponsor unterstützen. Die Partnerschaft wurde am Donnerstag, 9. November 2017, mit der Unterzeichnung einer Vereinbarungsurkunde durch EMB-Geschäftsführer Dr. Jens Horn und LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl besiegelt.  

Die Unterstützung durch die EMB ist ein wichtiges positives Zeichen für die kommenden Monate bis zum Beginn der Landesgartenschau. Als Energieversorger mit Kundenbüro in der Königstraße 11 ist das Unternehmen vielen Menschen der Region bekannt,  viele Haushalte sowie öffentliche Gebäude in der Stadt werden durch die EMB mit Erdgas beliefert. Ein wichtiger Punkt für die Zusammenarbeit mit der LaGa gGmbH ist außerdem die finanzielle Unterstützung der Wittstocker Rosenkönigin durch die EMB in der Vergangenheit: Seit dem Jahr 2005 besteht die Verbindung zwischen dem Unternehmen und der Botschafterin der Stadt.     

Für die EMB ist die Kooperation mit der Landesgartenschau eine logische Konsequenz, auch im Hinblick auf die Zukunft, betont Geschäftsführer Dr. Jens Horn: „Die Landesgartenschau 2019 in Wittstock wird für Tourismus und Wirtschaft in der Region nachhaltig neue Energie bringen – und wir sind als Co-Sponsor gern der Energiepartner dafür“. Um die Zusammenarbeit zum Erfolg werden zu lassen, wollen die beiden Kooperationspartner sich ab sofort vor allem bei der Bewerbung, Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit für die Landesgartenschau unterstützen. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit unseren Partnern möglichst viele Gäste für einen Besuch der Landesgartenschau zu begeistern“, ergänzt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl. 

25.09.2017 - Sparkasse OPR ist Hauptsponsor der Landesgartenschau 2019

Kooperation mit der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin

Die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin wird die Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse als Hauptsponsor unterstützen. Neben der finanziellen Zuwendung in Höhe von 200.000 Euro wollen beide Partner außerdem verstärkt bei der Bewerbung, Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit zusammenarbeiten. Die entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin, Markus Rück, und Christan Hernjokl, Geschäftsführer der LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH, im Beisein von OPR-Landrat Ralf Reinhardt und Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann am Freitag, 22. September 2017.   

Bei dem Termin in der Wittstocker Sparkassenfiliale unterstrich Markus Rück die Bedeutung des bevorstehenden Großereignisses: „Die Landesgartenschau ist ein Paradebeispiel dafür, wie die Entwicklung der Stadt Wittstock nachhaltig nach vorn gebracht wird, deshalb unterstützen wir das natürlich gern“. Neben der Sparkasse wird zusätzlich auch der Landkreis Ostprignitz-Ruppin die Landesgartenschau finanziell unterstützen. Dafür, sowie für das ebenfalls in 2019 stattfindende Fontanejahr, stehen im Haushalt zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung. Diese sollen dann vornehmlich in Projekte zur Vernetzung der beiden Großveranstaltungen eingesetzt werden, erklärte Ralf Reinhardt.  

Für die LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH stellt die Kooperation mit der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin einen weiteren Schritt zur erfolgreichen Planung und Durchführung dar. „Wir sehen die Sparkasse dabei nicht nur als Geldgeber, sondern generell als wichtigen Partner im ländlichen Raum“, betonte Christian Hernjokl.  

 

 

13.09.2017 - Arbeiten an den Veranstaltungsflächen haben begonnen

Bauzaun am Friedrich-Ebert-Park

In Wittstock/Dosse sind seit dieser Woche die Vorbereitungen für die Landesgartenschau 2019 auch im Stadtbild sichtbar: Am Montag, 11. September 2017, haben die Arbeiten zur Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes begonnen. Deshalb kommt es zu mehreren Verkehrseinschränkungen für den Fahrzeugverkehr sowie für Radfahrer und Fußgänger. Die Bahnhofstraße wird für den Zeitraum der Bauarbeiten komplett gesperrt, auch der dortige Parkplatz ist nicht mehr nutzbar. Ebenfalls für den Verkehr gesperrt ist der Bereich rund um den russischen Ehrenfriedhof. Dort können lediglich Baustellenfahrzeuge und die Busse des Personennahverkehrs die ausgeschilderten Bereiche befahren. Die bisherigen Haltestellen vom Bahnhofsvorplatz werden an die Pritzwalker Straße und den Bereich am russischen Ehrenfriedhof verlegt.

Der Bahnhof ist fußläufig über zwei Trassen zu erreichen. Fahrgäste kommen dann nur noch über den Eingang zwischen den beiden Empfangsgebäuden zu den Bahnsteigen. Derzeit bemüht sich die Stadtverwaltung um einen zusätzlichen provisorischen Zugang zum östlichen Bahnsteig (ehemaliger Güterboden) aus Richtung Kyritzer Tor. Die Parkplatzsituation auf dem Bahnhofsvorplatz ändert sich vorerst nur geringfügig, da große Teile der Fläche weiterhin zum Abstellen von PKW zur Verfügung stehen. Alle Änderungen sind ausgeschildert. Die baulich bedingten Verkehrseinschränkungen dauern mindestens bis zum 30. April 2018.  

Neben der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes gibt es in Wittstock/Dosse zeitgleich weitere Änderungen im öffentlichen Verkehrsbereich. Wegen der Vorbereitungen für die Landesgartenschau 2019 sind der Friedrich-Ebert-Park und der Burg- und Bleichwall im südlichen Bereich für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Das betrifft die Zugänge vom Parkplatz Bleichwall, Burgweg sowie von der Kyritzer Straße, Bahnhofstraße und der Poststraße. Die Umzäunung der beiden Veranstaltungsbereiche hat bereits begonnen und wird in den kommenden Tagen fortgeführt und vervollständigt. Im Zuge der Baumaßnahmen werden einige Absperrungen an den Eingängen zeitweise geöffnet. Fußgänger oder Radfahrer sollten diese trotzdem nicht passieren und sich an die Ausschilderung halten.

21.07.2017 - Gemeinsam bis zur Landesgartenschau

Zusammenarbeit wurde besiegelt

Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung haben der Tourismusverband Prignitz e.V., der Tourismusverband Ruppiner Seenland e.V.  und  die LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH ihre künftige Zusammenarbeit besiegelt. In der Wittstocker Touristinformation unterschrieben die Geschäftsführer am Freitag, 21. Juli 2017, die Vereinbarung. Die Tourismusverbände und die LaGa gGmbH bekunden darin ihren Willen, sich gegenseitig in der Bewerbung, Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. „Vor uns liegt die Prignitzer Landesgartenschau in Wittstock. Gemeinsames Ziel ist es,  die Besucher zu einem Besuch  der Landesgartenschau und der Region einzuladen und diese damit touristisch nachhaltig zu stärken“, sagt LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl.

Die Kooperationspartner  werden sich besonders bei ihrer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.  Das Besuchermagazin der Landesgartenschau sowie beispielsweise der sogenannte SalesGuide, ein Verkaufshandbuch für das Reisegruppengeschäft, werden als gemeinsame Produkte entwickelt.  „Damit ist jede Marketingmaßnahme der Landesgartenschau immer auch Werbung für Stadt und Region“, ergänzt Hernjokl. Das Engagement bezieht außerdem die Vernetzung der jeweiligen Internetseiten sowie die SocialMedia Aktivitäten mit ein.

Die Partner werden gemeinsam im Rahmen von Messe- und Promotionsaktionen in den Jahren 2018 und 2019 umfassend für die Regionen und die Landesgartenschau werben. Dabei stehen besonders die Präsentationen im Rahmen der IGW 2018/2019 und der ITB 2018/2019 im Mittelpunkt. „Die Tourismusbetriebe können sich auf die Landesgartenschau und das Fontanejahr freuen. Die zwei Großveranstaltungen sind eine große Chance für mehr Wertschöpfung in unserer Region auch über 2019 hinaus“, betont der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland, Peter Krause. Während der Landesgartenschau werden sich die Tourismusverbände Ruppiner Seenland und Prignitz auf der Fläche präsentieren und die Besucher der Landesgartenschau auf die Reize unserer Region aufmerksam machen und zu einem erneuten Besuch einladen. Auf diesen Effekt hofft auch der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz, Mike Laskewitz: „Nach dem Brandenburgtag 2018 in Wittenberge haben wir 2019 ein zweites Großereignis hintereinander in unserer Reiseregion Prignitz, welches hohe Aufmerksamkeit erzeugt. Gemeinsam wollen wir das Potential von der überregional bedeutsamen Landesgartenschau für die Regionen kooperativ bearbeiten und die Marketingaktivitäten abstimmen.“

 

 

AWU OPR wirbt für die Landesgartenschau

AWU präsentiert Fahrzeug auf dem Marktplatz

Ein Fahrzeug der Abfallwirtschaftsunion Ostprignitz-Ruppin AWU wird ab sofort im gesamten Landkreis für die Landesgartenschau 2019 werben. Mit zwei großflächigen Werbeschildern versehen, ist der LKW zur Papierentsorgung ab sofort vorwiegend in den Bereichen Neuruppin, Rheinsberg, Lindow und Fehrbellin unterwegs.


Die Präsentation des Fahrzeugs erfolgte am Mittwoch, 12. April 2017, auf dem Marktplatz von Wittstock/Dosse durch AWU-Geschäftsführer Matthias Noa, Bürgermeister Jörg Gehrmann, Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl sowie die beiden AWU-Mitarbeiter Hans-Werner Betzin und Uwe Polter. Die Idee dazu existiert seit Jahresbeginn und wurde nach kurzer Absprache in die Tat umgesetzt. „Ich freue mich, dass wir auf diesem Weg für dieses Großereignis werben können“, sagte Matthias Noa.


Angestrebt wird nun, ein zweites AWU-Fahrzeug mit dem Logo des Fontanejahres zu versehen und somit künftig auch das zweite Großereignis in der Region im Jahr 2019 zu bewerben. Dafür soll ein LKW ausgewählt werden, der vornehmlich im Bereich Wittstock/Dosse eingesetzt wird.

31.03.2017 - Viel Information vor viel Publikum

Info-Abend war gut besucht

Zahlreiche Wittstocker Bürger haben sich am Mittwoch, 29. März 2017, bei einer Informationsveranstaltung über die Planungen für die Landesgartenschau informiert. In der voll besetzten Aula des Städtischen Gymnasiums informierte Ralf Fleckenstein vom Berliner Büro FF-Architekten über die bevorstehenden Baumaßnahmen an den drei Bahnhofsgebäuden. Während das Alte Empfangsgebäude nach dem Umbau als Gesundheitszentrum genutzt werden soll, dient das Neue Empfangsgebäude nach der Sanierung ab dem Jahr 2019 als Sitz der Touristinformation und des Ordnungsamtes. Der ehemalige Güterboden ist während der Landesgartenschau als Standort der Blumenhalle vorgesehen, danach könnten medizinische oder pflegerische Einrichtungen das Gebäude nutzen. 

Über die geplante Umgestaltung des Bahnhofvorplatzes berichteten Martina Kibler von der Hager Partner AG und Annett Nötzoldt von der Hoffmann-Leichter Ingenieurgesellschaft. Die beiden in Berlin ansässigen Büros wollen den Bereich vor den Bahnhofsgebäuden optisch und funktionell aufwerten. Neben neuer Anordnung von Parkflächen und Fahrspuren für PKW und Busse sollen auch gestalterische Maßnahmen die Fläche im Hinblick auf die Landesgartenschau und darüber hinaus als Aufenthaltsort etablieren. 

Bernhard Schwarz von der Sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten gab bei der Informationsveranstaltung mit der Vorstellung des Konzeptes für den Veranstaltungsbereich der Landesgartenschau einen direkten Ausblick auf das Jahr 2019. Die ersten Vorbereitungsmaßnahmen in den beiden betroffenen Bereichen Friedrich-Ebert-Park sowie am Bleichwall haben bereits begonnen. Bernhard Schwarz stellte den Wittstocker Bürgern die Ideen hinsichtlich der baulichen Veränderungen und der inhaltlichen Umsetzung des Landesgartenschau-Themas vor.

Nachfragen der Besucher hinsichtlich Parkplatzstandorten, Barrierefreiheit oder Einschränkungen für die Anwohner wurden durch die Planer sowie Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann und Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl beantwortet. „Die hohe Teilnahme an dieser Veranstaltung zeigt das große Interesse an dem Projekt Landesgartenschau. Jetzt müssen auch alle Wittstocker ihren Teil dazu beitragen, dass wir spätestens 2019 gute Gastgeber sind“, verabschiedete Jörg Gehrmann die Gäste. Zu einem späteren Zeitpunkt ist ein weiterer Informationsabend zum Thema „Verkehrskonzept“ geplant. 

20.03.2017 - So wird die Laga: Details für die Öffentlichkeit

Veranstaltungsort für den Info-Abend

Die Planungsphase neigt sich dem Ende zu: In knapp zwei Jahren wird in Wittstock/Dosse die Landesgartenschau 2019 eröffnet. Nach dem Zuschlag für die Austragung des Großereignisses waren in den vergangenen Wochen und Monaten die Mitarbeiter der Laga GmbH und der Stadtverwaltung zusammen mit verschiedenen Planern mit den Vorbereitungen für die ersten Baumaßnahmen auf dem künftigen Gartenschaugelände sowie am Bahnhof beschäftigt. Die Ergebnisse dieser Planungen sollen nun der Öffentlichkeit präsentiert werden. Wer sich einen Überblick zu den bevorstehenden Maßnahmen verschaffen möchte, kann das am Mittwoch, 29. März 2017, ab 18.30 Uhr in der Aula des Städtischen Gymnasiums Wittstock/Dosse. Bei der Info-Veranstaltung stellen die Verantwortlichen das Konzept für Bleichwall, Bahnhof und Friedrich-Ebert-Park vor.

01.03.2017 - Viel zu entdecken – neue Laga-Internetseite ist online

Pressekonferenz zur Vorstellung der neuen LaGa-Internetseite

Der neu gestaltete Internetauftritt für die Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse wurde am Montag, 27. Februar 2017, der Öffentlichkeit präsentiert. Unter www.laga.wittstock.de können die Nutzer und künftigen Besucher ab sofort viele neue Informationen entdecken und sich auf das Großereignis einstimmen. Ein Countdown zählt die verbleibende Zeit bis zum Start der Landesgartenschau am 18. April 2019 herunter. 

In den vergangenen Wochen sind die Inhalte der Internetseite dem aktuellen Planungsstand angepasst worden. Außerdem erscheint die Seite in einem komplett neuen Layout. „Die bisherigen Inhalte auf der Internetpräsenz konzentrierten sich auf das Konzept zur Bewerbung für die Landesgartenschau. Durch den Zuschlag und die momentanen Vorbereitungen sind wir aber einen großen Schritt weiter, das wird nun auch auf der Internetseite deutlich“, sagt Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl. Nutzer finden auf dem Internetauftritt Details zum Konzept und auch erste optische Eindrücke zum künftigen Ausstellungsgelände. Kontaktmöglichkeiten, Besucherinfo, Steckbrief und Stadtportrait runden die neue Seite ab. Weiterhin gibt es Links zu den sozialen Netzwerken, in denen die Landesgartenschau 2019 vertreten ist. 

Die Umgestaltung der Webseite hat die Wittstocker Agentur Perlenmädchen im Auftrag der Laga gGmbH übernommen. Die technische Unterstützung wird durch das Unternehmen  EDV-Plan aus Neuruppin sichergestellt. „Diese Internetseite ist unser Hauptinformationsmedium für unsere Besucher und erleichtert die Kommunikation mit interessierten Gartenfreunden“, erklärt Christian Hernjokl, „wir sind sehr froh, dass wir für die Gestaltung der Internetseite Unternehmen aus der Region gewinnen konnten, die unsere Vorstellungen hervorragend umgesetzt haben“. In den kommenden Wochen und Monaten werden die Inhalte ständig aktualisiert. Gartenfreunde haben zudem die Möglichkeit, sich für einen Newsletter registrieren zu lassen.

27.01.2017 - Wittstocker werben auf der Grünen Woche

Die Stadt Wittstock/Dosse auf der Bühne der Brandenburghalle

Akteure aus der Region haben die Stadt Wittstock/Dosse in den vergangenen Tagen auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vertreten. Am Stand der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg REG präsentierte sich der Landkreis Ostprignitz-Ruppin in der Brandenburg-Halle 21a dem Messepublikum. Neben regionalen Erzeugnissen standen dabei auch touristische Höhepunkte der kommenden Monate im Mittelpunkt. Vorgestellt wurde auf der Messe zudem der neue Einkaufsführer für Nordwestbrandenburg, der Angebote von Erzeugern und Gastronomen beinhaltet. 

Für Wittstock/Dosse nutzten Rosenkönigin Tanja I., Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl und Bürgermeister Jörg Gehrmann die Gelegenheit, um für die Landesgartenschau 2019 zu werben. Dies wurde auch am Tag für die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin auf der Bühne in der Brandenburghalle thematisiert. 

20.01.2017 - Wittstocker Neujahrsempfang stand im Zeichen der Landesgartenschau

Rosenkönigin Tanja I. begrüßte die Gäste auf dem Neujahrsempfang

Mehr als 400 Gäste nahmen am Donnerstag, 19. Januar 2017, am Neujahrsempfang der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wittstock/Dosse teil. Jeder Besucher wurde durch Rosenkönigin Tanja I., den Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Burkhard Schultz, und Bürgermeister Jörg Gehrmann am Einlass persönlich begrüßt. Neben Bürgern aus der Stadt Wittstock/Dosse sowie den Ortsteilen nahmen auch zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft an der traditionellen Veranstaltung teil. 

In ihren Reden blickten Burkhard Schultz und Jörg Gehrmann auf das vergangene Jahr zurück und gaben einen  Ausblick auf die kommenden zwölf Monate. Im Mittelpunkt standen dabei die Vorbereitungen für die Landesgartenschau sowie weitere bevorstehende Aufgaben für Verwaltung, Politik und die Bürger der Stadt. 

Die Gäste der Veranstaltung konnten sich im Anschluss über die Pläne zur Umgestaltung des Friedrich-Ebert-Parks und des Burg- und Bleichwalls im Hinblick auf die Landesgartenschau informieren. Außerdem wurden die bevorstehenden Sanierungsmaßnahmen an den Bahnhofsgebäuden anschaulich dargestellt und von den Planern erläutert. 

26.09.2016 - Vorbereitung für die Landesgartenschau: Büro sinai plant Ausstellungsgelände

Büro sinai plant LaGa Ausstellungsgelände

Das Berliner Büro sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH wird die Planung für die Umgestaltung des Burg- und Bleichwallgeländes und des Friedrich-Ebert-Parks zur Landesgartenschau 2019 übernehmen. Zum Auftaktgespräch begrüßte der Geschäftsführer der LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH, Christian Hernjokl, am Freitag, 23. September 2016, neben Vertretern von sinai auch Mitarbeiter aus dem Bauamt der Stadtverwaltung Wittstock/Dosse. Mit einer Präsentation erklärten die sinai-Landschaftsplaner Agnes Hofmeister und Bernhard Schwarz ihre Vorstellungen zur künftigen Gestaltung des Geländes für die Landesgartenschau. Die sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH hatte sich zuvor mit ihrem Konzept in der Ausschreibung gegen zehn weitere Mitbewerber durchgesetzt. „Ich bin überzeugt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben“, sagt Christian Hernjokl, „wir haben einen engen Zeitplan, aber mit dem Büro sinai einen erfahrenen Partner an der Seite, um das stimmige Konzept umzusetzen“. 

Im Rahmen des Gespräches haben die Vertreter von sinai mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung und der LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH die weiteren Schritte zur Umsetzung des Projektes abgestimmt. Für die nun folgende Entwurfsplanung gilt es, die zuständigen Behörden des Landkreises Ostprignitz-Ruppin und des Landes Brandenburg zu beteiligen.

19.05.2016 - Christian Hernjokl wird Laga-Geschäftsführer

LaGa Geschäftsführer Christian Hernjokl

Der Geschäftsführer der LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH wird zum 1. Juni 2016 seine Tätigkeit aufnehmen. Nach der Ausschreibung für die Stelle und intensiven Bewerbungsgesprächen fiel die Wahl auf Christian Hernjokl. Der 33-Jährige aus Potzlow (Uckermark) hatte bereits bei der Durchführung der Landesgartenschau in Prenzlau als Prokurist und später als Geschäftsführer entscheidend zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen.

Den Wittstocker Stadtverordneten stellte sich Christian Hernjokl auf deren Sitzung am Mittwoch, 18. Mai 2016, bereits vor dem Beginn seiner Tätigkeit vor. „Die Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse durchzuführen ist ein ehrgeiziges Projekt“, sagte der designierte Geschäftsführer, „ich freue mich auf viele spannende Aufgaben und eine gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.“ In den kommenden Tagen wird Christian Hernjokl den Beginn seiner neuen Arbeit in Wittstock/Dosse vorbereiten. Als erste Aufgaben ab dem 1. Juni stehen dann unter anderem die Einberufung eines Beirates für die Landesgartenschau sowie der Entwurf einer Geschäftsordnung für die LaGa gGmbH an. „Die Vorbereitung ist glücklicherweise  sehr weit vorangeschritten, das erleichtert natürlich meinen Einstieg“, betont Christan Hernjokl, „gleichzeitig ist das für mich auch ein Ansporn, die hohen Erwartungen an eine erfolgreiche Planung und Durchführung auch zu erfüllen.“

Die LaGa Wittstock/Dosse 2019 gGmbH wird ihre Geschäftsräume zum 1. Juni 2016 in der Wittstocker Burgstraße 2 beziehen. Der künftige Geschäftsführer Christian Hernjokl ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und wird seinen Zweitwohnsitz an seine neue Wirkungsstätte verlegen.  

25.11.2015 - Wittstock/Dosse erhält Zuschlag für Landesgartenschau 2019

Agrarminister Jörg Vogelsänger mit Bürgermeister Jörg Gehrmann und Burkhard Schultz

Die Landesgartenschau 2019 findet in Wittstock/Dosse statt. Das hat Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger am Dienstag, 24. November 2015, in Potsdam mitgeteilt. Bürgermeister Jörg Gehrmann und der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Burkhard Schultz, waren zur Verkündung der Entscheidung nach Potsdam gereist. Neben Wittstock/Dosse waren auch die Städte Beelitz und Spremberg in die engere Auswahl gekommen. Wittstocks Konzept überzeugte letztlich die Mitglieder der Auswahlkommission und wurde einstimmig gewählt. „Wir freuen uns sehr, das ist ein historisches Datum für unsere Stadt und gleichzeitig eine große Chance für den Nordwesten Brandenburgs“, sagte Jörg Gehrmann.

Nach der intensiven Vorbereitungsphase für die Bewerbung zur Ausrichtung der Landesgartenschau beginnt nun unverzüglich die Planung für die Umsetzung der ambitionierten Projekte. „Ich danke allen, die uns bisher unterstützt haben“, erklärte der Bürgermeister, „und ich bin mir sicher, dass die Landesgartenschau ein voller Erfolg für unsere Stadt sein wird.“