News zur LaGa 2019 in Wittstock/Dosse

Laura I. tritt in die Fußstapfen von Tanja I.

Jubel auf der LaGa-Bühne: Die Prinzessin ist gekrönt. Und unter den Gratulanten befanden sich zwei ehemalige Rosenköniginnen.

Die neue Rosenprinzessin von Wittstock trägt den Namen Laura I. Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann krönte die designierte Nachfolgerin von Tanja I. heute auf dem Wittstocker Amtshof auf dem LaGa-Gelände unter dem Beifall von hunderten LaGa-Besuchern. Jetzt hat unsere Rosenkönigin eine Begleiterin, die gemeinsam mit ihr den Ruf der Landesgartenschau ins Land hinaustragen wird.

Gleich zwei ehemalige Rosenköniginnen waren vor Ort, um der Prinzessin alles Gute zu wünschen, möge sie gut in ihr neues Amt hineinwachsen. Denn sie wird die Stadt Wittstock nach der Landesgartenschau vertreten und das Erbe von Tanja I. weiterführen. Auf der Abschlussveranstaltung der LaGa am 6. Oktober wird sie offiziell das Thronerbe antreten. Doch bis dahin sind noch 168 Tage Zeit, die sechste brandenburgische Landesgartenschau in Wittstock zu genießen.

Bereits an den ersten drei Tagen besuchten über 8000 Besucher unser Gelände und erfreuten sich an der Pracht der über einer Million Blumenzwiebeln, die aufgeblüht sind. Unter ihnen Besucher aus dem gesamten Land Brandenburg und aus Berlin. Die Nummernschilder der Autos auf dem LaGa-Parkplatz sprachen für sich: Frankfurt (Oder), Potsdam, Potsdam-Mittelmark, Uckermark, Oberhavel, Landkreis Oder-Spree und viele mehr. Und natürlich ganz viel Prignitz, Wittstock, Ostprignitz-Ruppin. Die ganze Region feiert die sechste brandenburgische Landesgartenschau, die bei einem Super-Wetter eine Punktlandung hingelegt hat. Und: Die Osterfeiertage sind noch nicht vorbei...

Furiose Eröffnung und tolle Überraschungen im Gelände

Bloody Mary, die sprechende Tomate, begeisterte die Besucher.

Die Landesgartenschau Wittstock ist mit einem furiosen Auftakt eröffnet. Über 2000 Besucher erlebten am Gründonnerstag den ersten Tag der LaGa und nahmen das Gelände in ihren Besitz. Bei bestem Wetter erlebten sie die Pracht von über einer Million Frühblüher.

Nach der furiosen Eröffnung mit Feuerwerk und Grußworten des Ministerpräsidenten Manfred Woidke auf dem Wittstocker Amtshof ging es gleich in die Vollen. Jochen, der sprechende Elefant, der schon die Besucher vieler Gartenschauen verzaubert hat, war unterwegs. Und auch Bloody Mary, Elisa Salamanca als sprechende Tomate überraschte die Besucher. Der Wittstocker Bürgermeister Jörg Gehrmann hatte zuvor auf der Eröffnungsveranstaltung mit emotionalen Worten den Wittstocker Bürgersinn beschworen.

Und dann gab es kein Halten mehr. Die Besucher eroberten sich das Gelände, bestaunten die Pracht der Eröffnungs-Hallenschau in der Blumenhalle, die ganz dem Thema Frühling gewidmet ist, sie nahmen Platz auf den Decks an Glinze und Dosse, schlendeten entlang des Blütenmeers am Rande des Bleichwalls und nahmen den Regionalmarkt in ihren Besitz. "Ein toller Tag", resümierte LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl. "Mit dem Start unserer Landesgartenschau haben wir eine Punktlandung hingelegt." Ein Dank gilt übrigens auch unseren Medienpartnern rbb und Märkische Allgemeine Zeitung. Beide haben die Vorbereitungszeit intensiv begleitet und waren auch am Eröffnungstag präsent.

Blumenschmuck für die Landesgartenschau

Tollen Blumenschmuck von Helma Wacker verkauft Frank Stahmleder während der Landesgartenschau.

Ganz im Zeichen der Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 steht die Gestaltung eines der Schaufenster des Wittstocker Uhrmachermeisters Frank Stahmleder in der Kettenstraße in der Wittstocker Altstadt. Gemeinsam mit der Wittstocker Künstlerin Helma Wacker hat er eine Kettenanhängerkollektion mit floralen Motiven entwickelt.

„Helma Wacker hat verschiedenste Blüten in Wittstock und Umgebung gesammelt, darunter natürlich auch die Wittstocker Rose. Sie hat sie getrocknet und mit Kunstharz übergossen und auf diese Weise unikate Kettenanhänger entwickelt, die ich zur LaGa anbiete“, berichtet Frank Stahmleder. Die Kettenanhänger gibt es sowohl als Silber als auch als Edelstahl. „Dazu biete ich Schmuckstücke mit floralen Motiven der Firma Nordform als auch Uhren mit Blumenmotiven an“, fügt er hinzu.

So können sich die Wittstocker und die Besucher der Stadt passend zum Großereignis Landesgartenschau schmücken und brauchen auch beim Blick auf die Uhr nicht auf Blumemotive zu verzichten. Frank Stahmleder ist einer von vielen kreativen Ideenfindern, die sich mit eigens im Zusammenhang mit der Landesgartenschau entwickelten Produkten oder Aktionen präsentieren. So gibt es bereits einen Rosenlikör, eine Rosensalami und einen Gartenwein. Auch Künstler aus der Region docken mit ihrem Ausstellungsprojekt „Kunstblume“ an die LaGa an und laden ab Juni zum Ausstellungsbesuch in ein leerstehendes Gebäude in der Rosa-Luxemburg/Ecke Kyritzer Straße in unmittelbarer Nähe zum LaGa-Gelände ein.

LaGa-Wein verspricht vollmundigen Geschmack

Auch BHG-Chef Arnim Gottschalk findet den LaGa-Wein lecker.

Während der Laufzeit der Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 wird es auch einen LaGa-Wein geben. Die BHG Raiffeisen-Warengenossenschaft Wittstock (BHG) hat ihn gemeinsam mit dem im rheinhessischen Weinanbaugebiet ansässigen Weingut Krebs-Grode aufgelegt.

„Wir werden sowohl einen Weißwein und einen Rotwein als auch einen Riesling-Sekt anbieten“, erklärt der BHG-Geschäftsführer Arnim Gottschalk.

Bei den Weinen handelt es sich um einen sogenannten Quarterra, einen Cuvée, der seinen Geschmack durch die Mischung verschiedener Rebsorten erhält, die zudem noch an verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Bodenverhältnissen zu Hause sind. Der Rotwein entwickelt sein Geschmackserlebnis aus verschiedenen Cabernet-Variationen und einem Spätburgunder, die auf den vier Bodentypen Löss, Kalkstein, Tonmergel und Schwarzerde gewachsen sind. Der Weißweinvereint die Aromen von Kerner, Chardonnay, Scheurebe und Muskateller.

Auf den schlicht gehaltenen Etiketten ist das LaGa-Logo zu sehen. Der Wein wird in verschiedenen Wittstocker Restaurants ausgeschenkt und unter anderem auf dem Regionalmarkt der LaGa verkauft.

Das Weingut Krebs-Grode, in Eimsheim gelegen, kann auf eine über 150jährige Tradition des Weinanbaus zurückblicken. Das Weingut wurde 1854 gegründet, „und mittlerweile führen wir sie in fünfter Generation. Und meine Kinder werden diese Tradition fortführen“, erklärt der Winzer Hubertus Krebs.

Auch die Rosensalami wird es auf der LaGa geben

Rosenkönigin Tanja nahm die Salami entgegen. Und auch LaGa-Geschäftsführer Christian Hernjokl findet sie lecker.

Nach dem Rosenlikör kommt jetzt auch die Rosensalami auf die Landesgar­tenschau Wittstock/Dosse 2019. Die in Karstedtshof ansässige homemade GbR hat eigens für die LaGa eine Salami entwickelt, die durch die Beigabe von Bio-Rosenblütenblättern eine dezente Rosennote entwickelt.

„Wir haben verschiedene Geschmacksnuancen ausprobiert bis wir die passende Mischung gefunden haben. Das Ergebnis stellt uns jetzt zufrieden. Die Salami hat den für sie typischen kräftigen Geschmack und ein Hauch Rosenaroma verfeinert sie“, erklärt Eva Paulus von der homemade GbR. Natürlich werde die Rosensalami auch auf dem Regionalmarkt der LaGa angeboten. Darüber hinaus kann man sie im Karstedtshofer Hofladen des Unternehmens erwerben.

homemade verfügt bereits über Erfahrungen mit Salami-Geschmacksexperimenten. So bietet der Betrieb u.a. eine Walnuss-Rosinen- und eine Fenchel-Koriander-Salami. Auch reine Sorten vom Wild, Lamm oder Rind sind im Angebot.

Die homemade GbR ist ein kleiner Familienbetrieb, der sich der Schafzucht und Direktvermarktung widmet. Dabei setzt das Unternehmen auf Regionalität und artgerechte Tierhaltung. „Wir möchten unseren Kunden Produkte anbieten, von denen man genau weiß, wo sie herkommen und wie sie gemacht sind“, versichert Eva Paulus. Mit dieser Idee und den Erzeugnissen der eigenen Schafher­den wurde homemade im Sommer 2015 gegründet. Mit einem kleinen Kreis ausgewählter Partner und Lieferanten ist die Firma stetig gewachsen. „Inzwischen können wir neben exquisitem Lamm-, Rind- und Wildfleisch auch viele andere ländliche Köstlichkeiten bieten“, sagt sie. Die Waren können deutschlandweit über einen eigenen Online-Vertrieb geordert werden.

„Der Auftritt von homemade bereichert unseren Regionalmarkt“, stellt der Geschäftsführer der Landesgartenschau Christian Hernjokl fest. „Es ist genau das, was wir wollen: Aktiven und kreativen Ideen aus unserer Region mit der LaGa ein Podium zu geben, sie zu unterstützen und zu stärken“, sagt er.

Rosenlikör für die Landesgartenschau

Rosenkönigin Tanja freut sich schon, dass sie den Rosenlikör im Musterkleingarten verkosten kann.

Eigens für die Landesgartenschau Wittstock/Dosse 2019 hat die Wittstocker Likörmanufaktur einen Rosenlikör kreiert, der auch auf der Landesgartenschau ausgeschenkt wird. Doch es sind nicht nur die Rosenblätter, die ihn so lecker machen.

„Beispielsweise werde ich ihn in meinem Kleingarten anbieten, den ich an die Landesgartenschau für ihre Laufzeit abgetreten haben und nun zur Musterkleingartenanlage der LaGa gehört“, berichtet Andreas Krieglstein, der die Manufaktur gemeinsam mit seinem Vater Thomas betreibt. Aber auch auf dem Regionalmarkt der LaGa wird der Likör zu haben sein, der LaGa-Caterer Dirk Naujokat-Großpietsch habe den Likör ebenfalls gelistet.

Die im Sommer vergangenen Jahres gegründete Manufaktur hat momentan sechs verschiedene Liköre im Angebot, darunter einen Pfefferminz- einen Lindenblüten- und einen Brombeer-Chili-Likör. Die Entwicklung weiterer Liköre sei geplant. „So wollen wir auch einen Himbeer-Zitronengras-Likör und einen Brennessel-Likör auflegen“, kündigt Krieglstein an. Für den Rosenlikör wurden übrigens nicht nur Rosenblütenblätter verwendet. Durch das Hinzufügen von Rhabarber und speziellen Gewürzen wird das Geschmackserlebnis abgerundet.

Libellen leuchten auf der LaGa

In der Dunkelheit setzt das Farbspiel der Libellen ein.

Die Libellen am Wasserspielplatz auf dem Gelände der Landesgartenschau Wittstock leuchten jetzt nachts. Der Wittstocker Bürgermeister Jörg Gehrmann hat die Illumination am Donnerstagabend offiziell in Betrieb genommen. Die LED’s, mit denen die Libellenkörper- und flügel bestückt wurden, entfalten ein kräftiges nächtliches Farbspiel.

Der Aufstellort der Installationen in Wassernähe entspricht dem natürlichen Lebensraum von Libellen. Mit der Flügelkonstruktion in Edelstahl und Plexiglas wurde das filigrane des Insektenflügels technisch nachempfunden. Die Spannweite beträgt über 3 Meter, die Länge des Kunststoffkörpers ist über 2 Meter. Diese Größe macht diese Insekten zu einer imposanten Erscheinung. Von der Sonne durchflutet wird mit der Transparenz die Leichtigkeit des Naturflügels widergespiegelt. In Form und Farbe fügen sich dievielfarbigen Libellenkörper in die Gesamtumgebung ein. Mit farbiger Beleuchtung bei Dunkelheit wird diese Installation zu einem besonderen Highlight und taucht den Platz in mystisches Licht. So erglühen die Kunststoffkörper und das feine Netzwerk der Flügel in farbigem Licht. Die verschiedenen Farbspiele werden von einem Zentralcomputer gesteuert.

Die Gestaltung und das Design der Libelleninstallation wurde von FORMSACHE. DesignStudio aus Wolfenbüttel realisiert. Die Installation verweist auf das natürliche Vorkommen dieser faszinierenden Insektenart auf der LaGa. Libellen haben in naturnah gestalteten Gärten und Feuchtwiesen, wie auf der LaGa an Dosse und Glinze ihren Lebensraum.